fri Simander. Über gleichbleibende Mitgliedsbeiträge können sich die Angehörigen der Freiwilligen Feuerwehr Lemgow freuen. Das Kommando der Wehr hat gut gewirtschaftet und deshalb gibt es derzeit keinen Grund für eine Erhöhung. Dies gab Ortsbrandmeister Heiko Jordan bei der zehnten Jahreshauptversammlung der Stützpunktwehr im Schützenhaus Simander bekannt.

Sorgen macht der Führung um Jordan jedoch die demographische Entwicklung bei den für Einsätze zur Verfügung stehenden Kräften. Die 53 Aktiven, darunter zwei Frauen, bringen es auf einen Altersdurchschnitt von knapp 45 Jahren und das mit steigender Tendenz. „Wir müssen um den Nachwuchs werben“ stellte der Ortsbrandmeister dazu fest“ und richtete zugleich die dringende Bitte an die über 50-Jährigen, sich für Einsätze zur Verfügung zu stellen. Nur so sieht Jordan insbesondere an Arbeitstagen die notwendige Ausrückstärke dauerhaft garantiert.

Im vergangenen Jahr wurde die Ortswehr zu elf Einsätzen gerufen, sechs davon waren Brände, der Rest Technische Hilfeleistungen, die meisten davon bei Verkehrsunfällen. Mit den daran anschließenden Wartungsarbeiten kamen 350 Einsatzstunden zusammen. Die Zahl der Mannstunden für Einsätze, Ausbildungs- und sonstige Dienste belief sich auf 3864 und damit weniger als im Hochwasserjahr 2013.

In der Feuerwehr Lemgow sind insgesamt 219 Mitglieder organsiert. Zehn davon gehören zur Jugendfeuerwehr, sieben Kinder engagieren sich in der gemeinsam mit der Feuerwehr Schweskau- Volzendorf gebildeten Floriangruppe. Bei beiden Gruppierungen gibt es rückläufige Zahlen. Dies stellte Kreisbrandmeister Claus Bauck auch für die Aktiven sowie die Jugendfeuerwehr auf Kreisebene fest und unterstütze deshalb Jordans Appell, sich intensiv um den Nachwuchs zu kümmern. Bauck wies darüber hinaus auf die geplanten Veranstaltungen im Zeichen der Waldbrandkatastrophe von 1975 hin und warb um rege Teilnahme.

Im Rahmen der Veranstaltung wurden mehrere Mitglieder durch Bauck, Bereichsbrandmeister Frank Klimmert und Jordan geehrt: Heinz-Adolf Conradt und Günter Scheppmann erhielten das vom Innenminister verliehene Niedersächsische Feuerwehrehrenzeichen für 40, Christian Möller für 25 Jahre Treue zu den Blauröcken.

2015 01 05 01
v.l.: Bereichsbrandmeister Frank Klimmert, Kreisbrandmeister Claus Bauck, die Jubilare Günter Scheppmann,
Christian Möller, Heinz-Adolf Conradt und Ortsbrandmeister Heiko Jordan

Bericht und Bild: Johann Fritsch