Gusborn. Die Einsatzbereitschaft der Ortsfeuerwehr Gusborn als Stützpunktwehr ist auch in Zukunft sichergestellt. Dies teilte Ortsbrandmeister Sascha Reeck während der Jahreshauptversammlung am vergangenen Sonnabend auf dem Saal Stahlbock in Groß Gusborn mit. Ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug wird voraussichtlich im Mai dieses Jahres seinen Dienst aufnehmen. Außerdem wird derzeit ein neues Tanklöschfahrzeug für die Wehr ausgeschrieben. Dieses soll im Jahr 2016 zur Verfügung stehen. Zudem war die Anzahl der Mitglieder, die an Einsätzen teilnahmen, auch im Jahr 2014 hervorragend, selbst bei Tageseinsätzen unter der Woche. 17 Mal mussten die Gusborner Einsatzkräfte laut dem Jahresbericht des stellvertretenden Ortsbrandmeisters Rainer Lüdemann im vergangenen Jahr ausrücken, hiervon zu 6 Brandeinsätzen und zu 10 technische Hilfeleistungen. Einmal rückte die Wehr aufgrund eines Fehlalarms aus.

In diesem Jahr feiert die Wehr ihren 112. Geburtstag. Die Jugendfeuerwehr feiert ihr 25-Jähriges bestehen. Aus diesem Anlass wird die Wehr am 13. und 14. Juni 2015 den Samtgemeindefeuerwehrtag Elbtalaue ausrichten. Die Vorbereitungen hierfür laufen bereits.

Kassenwart Fabian Klafak berichtete über die Einnahmen und Ausgaben des Fördervereins der Ortsfeuerwehr Gusborn. Über die Aktivitäten in der aus acht Kindern bestehenden Floriangruppe berichtete Michael Dembowski. Gruppenführer und Jugendwart Timo Burmester berichtete zunächst vom vergangenen Jahr aus der Sicht der Wettbewerbsgruppe, die auf dem Kreisfeuerwehrtag mit 416 Punkten nur knapp die Qualifikation für Landesvorentscheid verpasste. Anschließend berichtete Burmester, dass die Jugendfeuerwehr, in der zurzeit 22 Jugendliche aktiv dabei sind, beim Samtgemeindefeuerwehrtag 2014 in Siemen bereits zum sechsten Mal in den vergangen sieben Jahren den ersten Platz feiern konnte. Der vom damaligen Gemeindebrandmeister Erhard Burmester gestiftete Wanderpokal bleibe nun „zu Hause in Gusborn“. Beim Kreisfeuerwehrtag wurde nach dem ersten Plätzen 2012 und 2013 der dritte Titel in Folge knapp verpasst. Mit dem 3. Platz ist man in Gusborn dennoch sehr zufrieden gewesen. Für die Jugendlichen sollen in diesem Jahr neue Allwetterjacken angeschafft werden. Die Anschaffung soll möglichst ausschließlich aus Spenden finanziert werden.

Herbert Ribock wurde nach erreichen der Altergrenze von 63 Jahren aus dem aktiven Dienst verabschiedet. Ortsbrandmeister Reeck erinnerte daran, dass Ribock in einem Werbefilm des Landesfeuerwehrverbandes für eine Anhebung der Altersgrenze mitspielte und daraufhin auch eine gesetzliche Anhebung von 62 auf 63 Jahren erfolgte. Zudem können Kameraden, die sich nach erreichen der Altergrenze noch fit genug fühlen, auch weiterhin an Diensten und Einsätzen teilnehmen. Erfreulich ist dass Herbert Ribock selbst nun diese Möglichkeit wahrnimmt und so der Einsatzabteilung erhalten bleibt. Ein Präsent erhielt Ribock selbstverständlich trotzdem.

Aus dem Kommando verabschiedet wurden der bisherige Kassenwart Fabian Klafak und der bisherige Sicherheitsbeauftragte Klaus Rolfsmeyer. Sascha Reeck dankte beiden für die tolle Zusammenarbeit und überreichte jedem ein Päsent. Einstimmig zum neuen Kassenwart wurde Thomas Fahren gewählt. Ebenfalls einstimmig erfolgte die Wahl von Sascha Haaker zum neuen Sicherheitsbeauftragten. Rüdiger Behn, der seit Jahrzehnten unentgeltlich die Baumpflegearbeiten am Gerätehaus durchgeführt hat, erhielt zum Dank einen Präsentkorb.

Bereichsbrandmeister Mario Thöne schilderte den Anwesenden die Neuigkeiten und Vorhaben der Samtgemeinde- und der Kreisfeuerwehr. Beispielsweise steht der Samtgemeindefeuerwehr in diesem Jahr mehr Geld für die Ersatzbeschaffung von Einsatzbekleidung zur Verfügung. Daher kann eine unnötige Gefährdung durch veraltete Einsatzbekleidung auch für die Zukunft ausgeschlossen werden. Thöne hatte zudem einige Ehrungen und Beförderungen im Gepäck. So wurde Ewald Baack für sein jahrzehntelanges Engagement als Ortsbrandmeister der damaligen Ortsfeuerwehr Zadrau, die sich zwischenzeitlich der Ortsfeuerwehr Gusborn angeschlossen hat, mit der bronzenen Ehrennadel des niedersächsischen Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Für 50-jährige Mitgliedschaft wurde Bodo Fick und für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Herbert Ribock geehrt. Mit Jürgen Linde, Kai Linde, Michael Webs und Ortsbrandmeister Sascha Reeck konnten vier Gründungsmitglieder der Jugendfeuerwehr nun für 25-Mitgliedschaft geehrt werden. Timo Burmester wurde zum Oberlöschmeister befördert. Zum Hauptfeuerwehrmann wurde Kai Linde und zur Oberfeuerwehrfrau wurde Vanessa Webs befördert. Die Schulterstücke des Feuerwehrmannes dürfen nach erfolgreich bestandener Truppmann-Prüfung nun Maximilian Becker, Marc Burmester und Johannes Linde tragen.

Zugführer Wilhelm-Andreas Chocolowicz berichtete von gemeinsamen Übungen des achten Zuges, zu dem auch die Ortsfeuerwehr Gusborn gehört.

Bürgermeister Uwe Beckmann überbrachte die Grüße von der Gemeinde Gusborn. Auch der Gemeinderat habe sich Gedanken über die Sicherheit und die Gesundheit in der Gemeinde Gusborn gemacht. So schlug Beckmann vor, dass an mindestens drei Orten innerhalb der Gemeinde frei zugängliche Defibrillatoren angeschafft werden sollten. Die Anschaffungskosten sollen über Spenden gedeckt werden. Der Bürgermeister bat diesbezüglich um Unterstützung. Beckmann lobte zudem die gute und zeitintensive Arbeit und die hohe Einsatzbereitschaft der Wehr. Insbesondere die Jugendarbeit sei vorbildlich und kreisweit ein Aushängeschild der freiwilligen Feuerwehren. Die Gemeinde unterstütze die Ortsfeuerwehr Gusborn daher jährlich mit einem Zuschuss von 100 Euro für die Jugendarbeit.

2015 01 27 01
Stellvertretender Ortsbrandmeister Rainer Lüdemann, Timo Burmester (Löschmeister), Michael Webs (25 Jahre),
Herbert Ribock (40 Jahre), Jürgen Linde (25 Jahre), Ewald Baack (Bronzene Ehrennadel), Kai Linde (25 Jahre),
Bodo Fick (50 Jahre), Bereichsbrandmeister Mario Thöne, und Ortsbrandmeister Sascha Reeck (25 Jahre)
2015 01 27 02
2015 01 27 03
Bericht und Bilder: Timo Burmester, Presserwart Ortswehr Gusborn