fri Neu Tramm. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe zur Waldbrandkatastrophe von 1975 findet am 5. Juni 2015 um 19 Uhr im Historischen Feuerwehrmuseum Neu Tramm eine öffentliche Podiumsdiskussion statt. Unter Leitung von Dr. Michael Herrmann befassen sich Vertreter des Niedersächsischen Innenministeriums, von Feuerwehr, Forstbehörden, THW und Bundeswehr mit dem Thema „Bedrohungslage Waldbrand - Wie gut sind wir vorbereitet?“ Zu der Veranstaltung ist die Öffentlichkeit herzlich eingeladen, Eintritt wird nicht erhoben. Vor und nach der Veranstaltung besteht Gelegenheit zum Besuch der Sonderausstellung „Waldbrand 1975“.

Im August dieses Jahres jährt sich zum 40. Mal die große Waldbrandkatastrophe im Bundesland Niedersachsen. In den Landkreisen Celle, Gifhorn und Lüchow-Dannenberg fielen damals über 8000 Hektar Wald-, Moor- und Heideflächen den Flammen zum Opfer. Fünf Feuerwehrangehörige bezahlten ihren Einsatz mit dem Leben. Das Ausmaß der Brände war seit Menschengedenken unerreicht und stellte die Einsatzkräfte vor gewaltige Aufgaben. Rund 34.000 Helfer der Feuerwehren, von der Bundeswehr, der Polizei, vom Technischen Hilfswerk sowie Angehörige von Hilfsorganisationen kämpften gemeinsam gegen die Flammen. Welche Lehren aus dieser Katastrophe bis heute gezogen werden müssen steht im Mittelpunkt der Diskussion.