fri Gusborn. Der Sonnabend des Samtgemeindefeuerwehrtages Elbtalaue in Gusborn stand ganz im Zeichen des Nachwuchses. Dabei setzte sich im Wettbewerb der Jugendfeuerwehren die Mannschaft Orange des Veranstalters durch. Im 25. Jahr ihres Bestehens errangen die Gusborner Jugendlichen damit bereits zum achten Mal und ununterbrochen seit 2012 die Meisterschaft der Samtgemeinde. Jugendwart Timo Burmester und sein Team konnten bei der Siegerehrung einen neuen, von Samtgemeindebürgermeister Jürgen Meyer gestifteten, Pokal in Empfang nehmen. Den zweiten Platz belegte Dannenberg, Dritter wurde Damnatz.

Bei ihrem aus Staffellauf und trockenem Löschangriff bestehenden Bundeswettbewerb kämpften die 14 gestarteten Gruppen aus der Samtgemeinde und zwei Gastmannschaften um Zeit und Punkte. Unter den kritischen Augen der Wertungsrichter waren unter anderem Knoten zu binden und Schläuche zu kuppeln. Die Mädchen und Jungen gaben dabei ihr Bestes und ihre Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen.

Am Spiel ohne Grenzen der Floriangruppen nahmen insgesamt 13 Gruppen teil. Dabei setzte sich Langendorf gefolgt von Damnatz als Sieger durch. Den dritten Platz holte sich Schaafhausen im Stechen gegen die punktgleichen Kinder aus Jameln. Für die sechs- bis elfjährigen Mädchen und Jungen standen in ihrem Wettbewerb Spiel und Spaß im Vordergrund. Auf den Stationen war Teamgeist und Geschicklichkeit zu beweisen und dies taten die Jüngsten mit großer Begeisterung. Positiv ist auch zu vermerken, dass immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund bei den Floriangruppen mitmachen. Eine Entwicklung, die langfristig der gesamten Feuerwehr und damit auch der Sicherheit der Bürger zugute kommt.

Teilnehmer und Besucher lobten nach Ende des ersten Tages die gute Organisation der Veranstaltung durch die Gusborner Wehr und das abwechslungsreiche Rahmenprogramm, darunter die Spielmöglichkeiten für die Kleinen wie eine Schatzsuche und das beliebte Kinderschminken.

2015 06 15 01
Die Sieger kommen aus Gusborn und Langendorf

2015 06 15 02

2015 06 15 03

Bericht: Johann Fritsch
Bilder: Timo Burmester