Bülitz. Als großen Fortschritt bezeichnet Ortsbrandmeister Reinhard Diederichs das neue Feuerwehrgerätehaus der Ortsfeuerwehr Beesem-Bülitz, das kürzlich fertiggestellt worden ist. Die Feuerwehrangehörigen freuen sich über auf das neue Haus, das sie in den zurückliegenden knapp sieben Monaten gebaut haben. Oder mitgebaut , denn natürlich waren auch die ortsansässigen Handwerksbetriebe, die Tischlerei Torsten Heers, Elektroanlagenbau Jürgen Stanau, Bauservice Ralf Schulze und für die Heizung die SolarWend mit Christian Deußing maßgeblich an der Fertigstellung beteiligt. Doch ohne das Engagement der Beesem-Bülitzer Feuerwehrleute, ihrer Familien und Freunde, den Einsatz ihrer Geräte und Maschinen, wäre das Projekt nicht möglich gewesen. Das weiß der Ortsbrandmeister ganz genau, und deswegen ist er nicht nur zufrieden, sondern auch stolz und dankbar. 

Der Ortsbrandmeister lobt die gute Zusammenarbeit zwischen Verwaltung, Politik und den Blauröcken, die alle Maßnahmen von der Planung, der Gestaltung bis zur Erstellung immer wieder abstimmten. Der Fortschritt  für die Wehr zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sie nun über Umkleideräume und Toiletten verfügt, was am Altstandort nicht gegeben war.
Dass das Gebäude, ein kompletter Neubau mit Fahrzeughalle und Schulungsraum, nach rund 2.600 Arbeitsstunden und Gesamtkosten von unter 170.000,00 Euro fertiggestellt werden konnte, geht auf die Eigenleistung der Feuerwehrmitglieder zurück. Diederichs stellt insbesondere die Unterstützung durch die Frauen und Familienangehörigen heraus, die die Kameraden während der Bauphase mit dem nötigen Imbiss und Erfrischungsgetränken versorgt haben. Dass der Schulungsraum auch mit Tischen und Stühlen ausgestattet werden konnte, ist der Spende eines Mitglieds des Fördervereins und der Gemeinde Luckau zu verdanken.
Nun warten die Bölauröcke noch auf das neue Einsatzfahrzeug, das eigentlich schon für 2015 vorgesehen war, denn das alte hat mit technischen Problemen zu kämpfen.

Beesem
Beesem: Die offizielle Einweihung und Übergabe des Gebäudes soll im kommenden Frühjahr stattfinden.