nh Splietau. Auf ein ruhiges Jahr schaut Ortsbrandmeister Jens Schulz bei der Jahreshautversammlung der Ortswehr Splietau am vergangenen Freitag zurück.

Neben dem Großbrand des Einkaufszentrums in Dannenberg wurden die Kameraden auch zu Einsätzen im Bereich der technischen Hilfeleistung sowie zu Einsatzübungen alarmiert. 

Wichtig sei natürlich der vorbeugende Brandschutz. Zum Beispiel durch Brandmelder, damit im Ernstfall kein Personenschaden geschehe, betonte Schulz.
Dieses sei ein wichtiger Bestandteil der Feuerwehrarbeit, neben etlichen Übungsdiensten zu verschiedenen Ausbildungsthemen. Brandcontainer unter Atemschutz, retten und selbstretten sowie auch das Führen des Feuerwehrfahrzeuges gehören dazu.
Die intakte Nachwuchsförderung zeigt sich in dem Übergang von fünf Jugendlichen von der Floriangruppe in die Jugendfeuerwehr (JF), von der Christian Feuerharke als Betreuer der Floriangruppe berichtete. Zudem haben zwei Mitglieder der JF in den aktiven Dienst gewechselt.
Den ältesten Kühlschrank bei der landesweiten Aktion „Feuer sucht Eis“ fanden die Jugendlichen in den Reihen ihrer Ortswehr. Hier ging es darum, alte „Energiefresser“ der fachgerechten Entsorgung zuzuführen. Belohnt wurden sie mit einem neunen effizienten Kühlgerät.
Einig waren sich die Feuerwehrleute bei den Wahlen. Einstimmig wiedergewählt wurden Heinrich Heins als Gerätewart und Christian Feuerharke als Betreuer der Floriangruppe.
OrtsBM Schulz beförderte Alicia Schulz zur Oberfeuerwehrfrau und Alexander Pernitz zum Hauptfeuerwehrmann. Laura Barfknecht und Jan Schulz dürfen sich jetzt Feuerwehrfrau bzw. -mann nennen.
Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Mario Thöne lobte die geleisteten Dienste der Kameraden. Er merkte an, dass die Umstellung auf Digitalfunk im letzten Jahr komplett abgeschlossen sei.

Text: Nicole Heins (Pressereferentin Ortswehr Splietau)
Bild: Nicole Heins (Ortswehr Splietau)

2017-02-14-jhv-splietau
Hauptfeuerwehrmann Alexander Pernitz, Oberfeuerwehrfrau Alicia Schulz, Feuerwehrmann Jan Schulz, Ortsbrandmeister Jens Schulz und Feuerwehrfrauanwärterin Angela Feldmann