fri Lüchow. Angesichts der hohen Wald- und Flächenbrandgefahr durch die anhaltende Trockenheit bittet der Kreisfeuerwehrverband Lüchow-Dannenberg die Bevölkerung um besondere Vorsicht und umsichtiges Verhalten.

Waldbrände sind in unseren Breiten selten Naturereignisse. So werden nur wenige Feuer von Blitzschlägen verursacht. Über 90 Prozent der Waldbrände sind auf menschliches Handeln oder Fehlverhalten zurückzuführen. Die Ursachen reichen von weggeworfenen Zigarettenkippen über Selbstentzündungen bis zum Abstellen von Fahrzeugen mit heißen Katalysatoren auf brennbarem Untergrund. Weitere Ursachen sind Fahrlässigkeit im Umgang mit offenem Feuer und Brandstiftung. 

Der Kreisfeuerwehrverband weist die Bevölkerung eindringlich auf das richtige Verhalten hin:

Kein offenes Feuer im Wald oder in dessen Nähe. Nicht Rauchen und keine Zigarettenreste wegwerfen. Dies gilt auch für  Autofahren durch oder entlang von Wäldern und trockenen Flächen. Keine Glasabfälle liegen lassen, denn diese könnten bei Sonnenbestrahlung als Brennglas wirken. Nicht mit Fahrzeugen über entzündlichem Untergrund parken. Nur ausgewiesene Parkflächen nutzen.

Die Landwirte werden aufgerufen, alles zu unternehmen, um bei ihrer Arbeit Brände zu verhindern. 

So empfiehlt es sich Wasserwagen mit ausreichend Löschwasser und Bodenbearbeitungsgerät mit Zugmaschinen bereit zu stellen. Erntemaschinen sollen stets gewartet und mit Handfeuerlöschern ausgestattet sein. Beim Ernten sollen Brandschutzstreifen zu benachbarten Flächen und Wäldern angelegt werden. Im Brandfall muss unverzüglich über die Notrufnummer 112 die Feuerwehr alarmiert werden.