mt Hitzacker. Ein neues Feuerwehrboot wurde am Sonntag an die Feuerwehr Hitzacker übergeben. Das neue Boot vom Typ Faster 635 BK der Nordland Hansa GmbH aus Rostock kann 1000 kg Nutzlast aufnehmen und erreicht mit seinem 140 PS starken Außenbordmotor eine Geschwindigkeit von 62 km/h. Zur weiteren Ausstattung gehören eine elektrisch zu öffnende Bugklappe, über die eine Feuerlöschkreiselpumpe an Bord genommen werden kann. Weiterhin verfügt das 58.000 Euro teure Boot über einen Wasseransaugstutzen im Kiel. Das Boot ist 6,80 Meter lang und 2,33 Meter breit. Das vom Förderverein der Feuerwehr Hitzacker gekaufte Sonargerät wurde auf dem Boot integriert.

Bei der Übergabe berichtete der Ortsbrandmeister Egon Behrmann von den Anfängen, denn bis 1991 diente der Feuerwehr lediglich ein Paddelboot mit einem 6 PS Außenbordmotor zu Einsätzen. Von 1991 bis 2015 verfügte die Feuerwehr über ein GFK Boot mit einem 80 PS Motor. Doch Behrmann erinnerte an das Hochwasser 2013, bei dem es galt, Treibgut von der mobilen Hochwasserschutzmauer fern zu halten. Und hier kam das Boot ganz klar an seine Grenzen, was dazu führte, diese Ersatzbeschaffung durchzuführen. Der Gemeindebrandmeister Andreas Meyer ist stolz darauf, dass die Samtgemeindefeuerwehr nun über drei sehr leistungsstarke Boote in Damnatz, Neu-Darchau und Hitzacker verfügen kann.

Etwas ärgerlich ist Behrmann darüber, dass in der Vergangenheit mehrfach das Tor zur eigens für Rettungskräfte errichteten Slipanlage aufgebrochen wurde. Dadurch wurden die als Feuerwehrzufahrt gekennzeichneten Flächen unter anderem zugeparkt und durch diese Behinderungen konnten die Einsatzkräfte mit dem Boot nicht zu Wasser gehen. Hier appelliert Behrmann ausdrücklich an die Bevölkerung, diese Feuerwehrzufahrt frei zu halten.

2015 09 07 01
2015 09 07 02
Bericht und Bilder: Mirko Tügel, Freiwillige Feuerwehr Samtgemeinde Elbtalaue